Nehmt einige Bögen Papier und schreibt drei Tage hintereinander

ohne falsche Heuchelei alles nieder, was Euch durch den Kopf geht.

Friedrich Schiller


Das Leben zur Sprache bringen


Wir sind, was wir erinnern
 

Wer bin ich? Wenn ich mich das frage, kann ich nur aufgrund meiner Erfahrung, meiner Erinnerung, wie ich mich selbst sehe, antworten. 
 
Lebenserinnerungen lebendig und authentisch erzählen, heißt, Schreiben als innere Kraftquelle und Kunst  verstehen. Wo beim biografischen Schreiben anfangen und wie es anstellen, dass nichts Wichtiges vergessen wird, ist unbedeutend, weil es im Seminar eben nicht um das Produzieren einer schwerfälligen, langweiligen Chronik geht, sondern um das Planen einer Lebensgeschichte, um das Entdecken und Zusammenführen - das
Assoziieren, Verdichten, Ausweiten, Ergänzen, In-eine-Form-bringen.
Wir
entwerfen also am Anfang die Lebensgeschichte quasi am Reißbrett als Skizze, als Bauplan - Kapitel, Unterkapitel, Abschnitte, Puzzles.

 
Erst wenn die Basisarbeit geleistet, der Grundstein gelegt, das Gerüst fertig ist, kann es um das Sammeln der Ideen gehen, um Details, das Beschreiben/Erzählen/Auschmücken des Bauwerks, um die Handwerkskunst, um Material und Stil, das Erkunden und Entdecken der Etagen und Räume, um die Erzählstimme, die durch das Gesamtwerk führt und von der Entstehung erzählt.

 

 Mitbringen:

-          Schreibzeug. Buntstifte

-          ein paar Fotos auf Papier oder Handy (frei wählen)

 

 

 

 

 

Termin:

Samstag, 10. August 2024

9:30 bis 17:00 Uhr

 

Seminarort:

Am Bach 3, 6840 Götzis
working space c/o KAB Vorarlberg

 

Kurskosten: 

130 EUR

 

Info und Anmeldung:

Evelyn Brandt